Wirrwarr

Immer gleich so radikal. *kopfschüttel* - aber es war so - eines Tages wußte ich nicht mehr, was die ganze Spiritualität sollte - es flippte - mal gab es was Überpersönliches, mal nicht. Und in einem Zustand der vollkommenen Überzeugung, daß der Mensch Gott nach seinen Bedürfnissen schuf, schrieb ich Abschied von der Spiritualität. Und das postete ich gleich in drei Foren und eine Mailingliste mit immerhin 200 Lesern *ggg* - aber es hat sich gelohnt! Ich bin drauf gekommen, was mich eigentlich stört - abgesehen davon, daß das Gottesbild flippte, hat es mir bei dem, was ich damit erreichen wollte, überhaupt nicht geholfen. Weder als ausserpersönlicher Gott noch als von Menschen erfundene Möglichkeit, sich selbst zu verändern. Ich habe als Reaktion auf meine Massenpublikation auch eine sehr schöne Antwort bekommen, in der jemand beschreibt, wie er grade zur gleichen Zeit die tiefsten und glücklichsten und heilsamsten Erfahrungen mit seiner Spiritualität macht - und dieser Beitrag enthielt viel persönliches und da hab ich dann auch das Theoretisieren gelassen. Und mein Problem beschrieben: Ich mache nicht, was ich will

Ich glaub, damit war ich auf der richtigen Spur - Spiritualität hin oder her - auch wenn interessant war, daß ich keine zufriedenstellende Beschreibung bekam, was es denn genau sei. Dieses Ich mache nicht, was ich will hab ich dann auch an die 200-Leute Liste gepostet, immerhin heißt die Liste nlp4all, das suggeriert ja Persönlichkeitsveränderungsprofis, und immerhin hab ich mich über diese Liste miit dem Thema Ziele auseinandergesetzt und erst mal erlebt, daß ich so was auch haben kann. Genau! Die sind schuld *ggg* - und da entwickelte sich ein interessantes Gespräch. Jemand nannte das Teil, das mich nicht dazu bringen kann, zu tun, was ich will, "Angemessenheits-Checking-Instanz, die selbst zu chaotisch ist". Die Angemessenheits-Checking-Instanz hats mir angetan! Und daraufhin stellte mir jemand eine Reihe provokativer- witziger Fragen, wir haben auf jeden Fall nun die ACI entdeckt.

Jetzt war ich aber auf dem richtigen Dampfer :) - es kann tatsächlich sein, daß ich "nicht tue, was ich will.", obwohl mich niemand und nichts im Aussen davon abhält. Alle Leute, die den Willen anders definieren, gehen an meiner persönlichen Wirklichkeit vorbei. Und da bekam ich das wirklich allergenialste, einen Link und eine Einladung zu einer ABCD-Coaching-Liste :) - ich hab jetzt meine externalisierte ACI - und bin das auch für jemand anderen - bis sich alles eingeschliffen hat, daß es von alleine läuft. Ein Hoch auf Ralf Stumpf und sein Coaching-Netzwerk.

1)Also Absicht und Verhalten trennen und Verhalten für eine andere Absicht nutzen. (Witzig: Normalerweise verändern wir das Verhalten nach der Trennung von Absicht und Verhalten, es geht aber auch, dass wir die Absicht ändern (wollen). War mir noch nie aufgefallen.) zurück

_____________________________________________________
Monika Fürch alias Oskopia Kaleid, 2001