Vorige Seite Hauptseite Gedichte Nächste Seite

Aufgrund eines Streits in einem Forum

(die Überschrift - damit mich niemand nich für obersentimental hält)

Als ich ein kleiner Junge war,
wuchs ich in die wirkliche Welt.
Wenn ich mir das Knie aufschlug,
solange ich klein war,
bei allen Wunden,

Wenn ich ungerecht behandelt wurde,
bis ich eine Freundin hatte,
bei jeder Ungerechtigkeit
nachts, wenn ich schlafen ging,
auch heute noch, jede Nacht

kehre ich zurück, Trost trinken
in die erste Welt.

Jetzt, da ich ein Mann bin,
erhalte ich die wirkliche Welt.
Wenn ich einen leiden sehe,
einen anderen Mann,
das verstehen nur Männer

Wenn ich einen von Herzen mag,
immer, wenn mir jemand sympathisch ist,
ob Freund oder Tochter
oder meine Frau, die Unverständliche,
vor meinen Augen

schöpfe ich, im Überfluß
aus der ersten Welt.

Da ich ein Mann bin und es keinen
Überfluß gibt in der wirklichen Welt
Und auch niemand wissen darf
am wenigsten ich selbst
von meinen Besuchen

Flachse ich rum, mache dumme Sprüche,
blieben die Welten getrennt in meinem Herzen
und ich wurde nicht erwachsen
in der, die es nicht gibt.
Ich schöpfe aus ihr

immer noch
volle Kelle.

(Oskopia Kaleid Oktober 2002)

_____________________________________________________
Monika Fürch alias Oskopia Kaleid , 2002